Skip to main content

News of Radermacher & Partner

Mit der Hand am Arm vom Consulting zum Resulting

Überführung von regelwerksseitig vorgegebenen Inspektionsfristen in die Permanentüberwachung ist kein einfaches Unterfangen.

Die Consultants der Radermacher & Partner GmbH beschäftigen sich infolge des abgeschlossenen Rollouts der Weichenantriebsdiagnose gemeinsam mit den Bauart- und Regelwerksverantwortlichen der DB Netz AG seit geraumer Zeit mit der Anpassung der einschlägigen Regelwerksmodule und nutzen dabei die Möglichkeiten, die sich durch die Digitalisierung ergeben.

Unter Beibehaltung der fristenbasierten Denkweisen würden Diagnoseanwendungen kaum Arbeitserleichterungen bringen, im Gegenteil, Aufwand und Personalbedarf in der Instandhaltung würden sogar noch steigen.

Zur systematischen Prüfung von sehr kurzen Fristen werden Herstellervorgaben, Lebenslaufakten der Systeme, Vergleiche mit baugleichen Komponenten in ähnlichen Bauteilen, Auswertungen von Störanfälligkeit je Komponenten, Ermittlung von Befundhäufigkeiten je Komponenten, Darstellungen von Einflussmöglichkeiten der potenziellen Fehler und Sicherheitsbetrachtungen vorgenommen bzw. Maßnahmen gleicher Sicherheit entwickelt und erprobt.

Zusammen mit Experten aus dem Bereich der Weichentechnik der DB Netz AG wurde das Gesamtsystem Weiche in einer Versuchsanlage von den Grundlagen des Oberbaus über die Antriebs- und Verschlussbauarten bis zu gewerkeübergreifenden Sachverhalten vertieft betrachtet, natürlich unter Einhaltung aller geltenden Regeln zum Arbeitsschutz und COVID-19 Hygieneregeln.

Die Messung verschiedener Aspekte der Gleisgeometrie, beispielsweise Spurweite und gegenseitige Höhenlage mit Hilfe digitaler Messmittel war der Ausgangspunkt. Anspruchsvoll gestaltete sich der Ein- und Ausbau von Verschlüssen, inklusive Herstellung der optimalen Verschlusseinstellung. Es zeigte sich deutlich ein Einfluss der Verschlussbauform sowie der Weichengröße. Zungenrollvorrichtungen ermöglichen ein schmierungsfreies, reibungsarmes Umstellen der Weichenzungen. Hier war Geschick bei der Justage gefragt, denn in mehreren Dimensionen war eine korrekte Ausrichtung sicherzustellen.

Nur durch operatives „Werkeln“ entsteht ein systemisches Verständnis. Dieses ganzheitliche Verständnis zum System Weiche werden die Consultants direkt im gemeinsamen Projekt mit der DB Netz anwenden, beispielsweise bei der Integration der Outputs von Diagnoseanwendungen in Regelinspektionen.

Dr. Nina Ruppert

Senior Consultant, CSR-Manager


For more news please follow us at LinkedIn